Gesamtplan Var. 1 (schiffbarer Kanal mit Schleuse)
Ausschnitt Var. 1 (schiffbarer Kanal mit Schleuse)
Gesamtplan Var. 2 (Schrägaufzug mit Trog)
Ausschnitt Var. 2 (Schrägaufzug mit Trog)

Gewässerverbindung Dreihausen

Studie zum „Touristischen Gewässerverbund Landschaftspark Goitzsche“
mehr »
Ort: 
Gemeinde Muldestausee (bei Bitterfeld)
Auftraggeber: 
Kommunaler Zweckverband "Bergbaufolgelandschaft Goitzsche"
Leistung: 
Studie
Zeitraum: 
2011-2012
Größe: 
ca. 40 ha
Ingenieurleistungen: 
eta engineering AG, NL Leipzig

Hauptanliegen der Studie war es, die Realisierbarkeit einer schiffbaren Gewässerverbindung zwischen dem Großen Goitzschesee sowie dem Seelhausener See, zwei Tagebaurestseen im Nordraum Leipzigs, zu untersuchen. In Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro eta engineering AG wurden zunächst zwei sich grundsätzlich unterscheidende technische Lösungsvorschläge für die Gewässerverbindung herausgearbeitet – ein schiffbarer Kanal mit Bootsschleuse sowie alternativ ein mittels Schrägaufzug über Land geführter Wassertrog als unkonventionelle Alternative hierzu.

Die unterschiedlichen technischen Lösungsansätze wurden darüber hinaus jeweils in ein Gesamtgestaltungskonzept für das umliegende Areal integriert. Der Betrachtungsraum umfasste dabei eine Landfläche von ca. 40 ha.

Planungsziel war es, Möglichkeiten der Entwicklung des Plangebiets aufzeigen. Der unserem Planungsverständnis zugrunde liegende Anspruch an die Schaffung eines attraktiven Anziehungspunktes in der Seenlandschaft des Leipziger Nordraums sollte sich dabei auch in der Gesamtgestaltung des Areals widerspiegeln.

Die beiden dargestellten Entwicklungsoptionen des Landschaftsraums berücksichtigen zum einen die unterschiedlichen räumlichen und funktionalen Anforderungen, die sich aus den technischen Lösungsvorschlägen für die Gewässerverbindung ergeben. Darüber hinaus zeigen die Varianten des Gestaltungskonzepts auch grundsätzliche Optionen auf, wie das Gesamtareal perspektivisch – unabhängig von der favorisierten technischen Lösung – entwickelt werden könnte.

wesentlichen Inhalte der Studie:

  • Untersuchung der technischen Lösungsansätze zur Umsetzung von Booten zwischen den Seen bzw. zwischen dem Lober-Leine-Kanal und den Seen (1. schiffbarer Kanal mit Bootsschleuse, 2. Wassertrog als Schrägaufzug)
  • Bewertung der optimalen Trassenführung
  • Variantenbezogene Untersuchung zu notwendigen infrastrukturellen Maßnahmen
  • Variantenbezogene Erarbeitung eines Gestaltungskonzepts für den Gesamtbereich unter Berücksichtigung funktionaler, nutzungsbezogener, ökologischer und gestalterischer Aspekte
  • Kostenabschätzungen (Investition, Folgekosten)
  • Bewertung der Genehmigungsfähigkeit
  • Unterteilung der Gesamtmaßnahme in technisch und genehmigungsrechtlich sinnvolle Einzelmaßnahmen