Vogelperspektive
Atrium
Spielfeld und Atrium
Spiellandschaft nach Fertigstellung 12/2014
Spielbereich
Netztunnel
Laufbahn
Asphaltfläche
Ausfahrt
Rasenoval nach Fertigstellung 12/2014

Karl-Liebknecht-Schule, Leipzig

Neugestaltung des Schulhofs
mehr »
Ort: 
Leipzig
Bauherr: 
Stadt Leipzig
Leistung: 
Leistungsphasen 2-9 HOAI
Zeitraum: 
2013-2015
Bausumme: 
ca. 300.000 €
Fertigstellung: 
2014
Partner: 
Kindraum - Steinberg Wille GbR (Spiellandschaft)

Neben formal-gestalterischen Fragen lag ein Hauptaugenmerk bei der Planung darauf, das Gesamtareal so zu gliedern, dass verschiedene Nutzungsschwerpunkte jeweils separaten Teilbereichen zugeordnet werden. Durch die klare Strukturierung bzw. Zonierung der Anlage soll unter anderem die Aneignung der jeweiligen Bereiche durch Kinder mit unterschiedlichen Interessen und Ansprüchen gefördert werden. Diesem grundsätzlichen Planungsansatz folgend weist das Konzept eine grobe Dreiteilung des Schulhofgeländes auf. Die 3 Zonen unterscheiden sich dabei hinsichtlich ihrer grundsätzlichen Funktion bzw. Nutzung. Diese wiederum bestimmen zum einen die jeweiligen Flächengrößen und –zuschnitte, zum anderen aber auch die Materialauswahl, insbesondere hinsichtlich der Flächenbefestigung.

Die Asphaltfläche, welche eine der drei Zonen darstellt, dient zunächst als befahrbare Fläche für die Feuerwehr. Daneben bietet dieser Bereich den Kindern auch die Möglichkeit zum Rennen, Toben, Rollern, Malen (auf Asphalt) und Ballspielen. Eine „grüne Bauminsel“ inmitten dieser Fläche spendet Schatten und vermeidet durch die Unterbrechung des Asphalts den Eindruck einer langweiligen, gleichförmigen Funktionsfläche.

Südlich bzw. südwestlich hieran schließt sich eine mehrfach untergliederte Zone an. Dieser Bereich wird vor allem durch natürliche Materialien (wassergebundene Decke, Sitzmauern aus Naturstein, Fallschutzkies) geprägt. In jeweils klar definierten Teilflächen werden verschiedene Nutzungen ermöglicht. Hecken und/oder kleine Sitzmauern unterstützen die Gliederung des Raums. Der Nutzungsschwerpunkt dieses Bereichs liegt zunächst im individuellen Spiel. Vor allem die neue, wiederum untergliederte Spiellandschaft bietet den Kindern die Möglichkeit, ihrem Drang nach kreativem Spiel, Bewegung und Aktion adäquat nachgehen können. Die konkreten Spielangebote wurden zusammen mit den Spielplatzgestaltern der Fa. Kindraum aus Leipzig entwickelt und sollen den unterschiedlichen Spielbedürfnissen gerecht werden. Das ‚Atrium’, ein mit einer Sitzmauer umschlossener und um ca. 35 cm abgesenkter Bereich, fungiert darüber hinaus auch als ‚Grünes Klassenzimmer’. Das ca. 100 m2 große Karree ermöglicht nicht nur den Unterricht im Freien, sondern kann während der Pausen auch als Ort zum Sitzen und Verweilen dienen. Darüber hinaus dient es als zentraler Ort für Veranstaltungen und Feierlichkeiten, u.a. zur Schuleinführung. In diesem Zusammenhang wird hier auch die Pflanzung eines besonderen Solitärbaums (Zürgelbaum) vorgeschlagen, der künftig als Ersatz für den notwendigerweise zu rodenden Zuckertütenbaum dienen soll.

Insbesondere der Ausübung des Sportunterrichts im Freien dient die dritte Zone des neuen Schulhofs im westlichen und südwestlichen Bereich nahe der Sporthalle. Hier soll u.a. ein multifunktional nutzbares Kleinspielfeld entstehen. Dieses wird mit einem Kunststoffbelag versehen und mit einem 3 m hohen Ballfangzaun umschlossen. Hier können verschiedenste Spielsportarten wie Völkerball, Basketball, Fußball, Volleyball und weitere Bewegungsspiele durchgeführt werden. Daneben wird eine neue ca. 60 m lange Laufbahn parallel zur westlichen Grundstücksgrenze angeordnet, die mit einer Weitsprunganlage kombiniert wird.  Hier sollen verschiedene Leichtathletikdisziplinen ausgeübt werden können. Neben dem Laufen und Weitspringen steht hier auch ausreichend Platz für den Schlagballweitwurf zur Verfügung.