Spiellandschaft - Vogelperspektive
Spiellandschaft
Rückzugsnische
Wegeverbindung
Blick auf Spielfeld
Spielfeld
Ausschnitt - Vogelperspektive
Pflanzbereich
Entwurf

Adam-Friedrich-Oeser-Schule, Leipzig

Umgestaltung des Schulhofs einer Grundschule
mehr »
Ort: 
Leipzig
Bauherr: 
Stadt Leipzig
Leistung: 
Leistungsphasen 1-9 HOAI
Zeitraum: 
2009-2014
Bausumme: 
ca. 130.000 €
Fertigstellung: 
2014
Partner: 
Grasreiner.Design, Dresden (Spiellandschaft)

Durch eine klare Strukturierung und Zonierung der Anlage wurde versucht, die Aneignung der Bereiche durch Kinder mit unterschiedlichen Interessen zu fördern und die Masse der spielenden Kinder zu entzerren. Jedes Kind kann nun, entsprechend seinen individuellen Vorlieben und Bedürfnissen, den für sich interessantesten Bereich aufsuchen und seinen bevorzugten Aktivitäten nachgehen. Durch die bewusste Gestaltung von Durchlässen zwischen den verschiedenen Zonen werden dieselben wiederum sinnvoll verknüpft, wodurch ein reger Austausch zwischen den unterschiedlichen Spielarealen ermöglicht wird. Diese Durchlässe definieren deutlich wahrnehmbar die jeweiligen Zu- und Ausgänge der verschiedenen Bereiche, wodurch diese wiederum in ihrer Wahrnehmbarkeit und eigenen Identität gestärkt werden.

Gestaltung und Ausstattung der einzelnen Areale entsprechen im Wesentlichen den im Rahmen der durchgeführten Schülerbeteiligung herausgearbeiteten drei Grundbedürfnissen der Kinder. So war es ein Ziel, eine ausreichend große und zusammenhängende befestigte (asphaltierte) Fläche zum Rennen, Toben, Rollern und Ballspiel zu realisieren. Dieser zentral gelegene Bereich wird ergänzt durch Räume, die entweder dem individuellen Spielen vorbehalten sind oder auch einen eher ruhigeren Charakter aufweisen und zum Rückzug, Sitzen, Reden und Ausruhen einladen.

Der Bedeutsamkeit eines adäquaten Angebots an geeigneten Spielmöglichkeiten Rechnung tragend, war es ein Ziel, auch einen neuen, attraktiven Spielbereich zu gestalten. Die Aktivitäten wie Klettern, Balancieren, Rutschen oder auch das Spielen im Sand sollten dabei in einem eigenen, speziell hierfür ausgestalteten und ausgestatteten Areal konzentriert werden. Innerhalb dieses Areals soll durch die Installation einer neuen interessanten Spielgeräte-Kombination, die vom Spielplatzdesigner Veit Grasreiner entwickelt wurde, der Nutzwert der gesamten Fläche gesteigert werden. Das gesamte Areal erhält insgesamt einen deutlich ‚weicheren’ Charakter als der zentrale Schulhofbereich (organische Formensprache, Flächenbefestigung als wassergebundene Decke).